Home Navigationspfeil Mitgliedschaft Navigationspfeil Aufnahmeordnung

die Aufnahmeordnung des BVDL

Aufnahmeverfahren, Vorbemerkung

Der BVDL ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Personen, die auf dem Gebiet der biologisch und landschaftskundlich ausgerichteten Ökologie arbeiten. Die Mitgliedschaft im Verband können natürliche und juristische Personen erwerben. Ein Rechtsanspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht.

Antragstellung

Der Antrag auf Aufnahme ist an den Vorstand des BVDL zu richten.

Formen der Mitgliedschaft

A Ordentliche Mitgliedschaft

Antrag auf Aufnahme in den BVDL als ordentliches Mitglied können nur Personen stellen, die 1. eine naturwissenschaftlich orientierte Hochschulausbildung mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der biologisch oder landschaftskundlich ausgerichteten Ökologie erfolgreich abgeschlossen haben oder als Autodidakten auf diesem Gebiet wissenschaftliche Veröffentlichungen nachweisen können und 2. auf diesem Gebiet mindestens zwei Jahre gearbeitet haben.

B Außerordentliche Mitgliedschaft

Außerordentliches Mitglied kann werden, wer die Kriterien unter A 1. erfüllt, aber noch keine zweijährige Berufserfahrung nachweisen kann, oder wer die Qualifikation durch eine Ausbildung anstrebt.

C Büromitgliedschaft

Den Antrag auf Aufnahme in den BVDL als Büromitglied können nur Gesellschaften stellen, deren Tätigkeit überwiegend landschaftsökologisch ausgerichtet ist und von deren Gesellschafter, Inhaber oder Geschäftsführer mindestens eine Person die Bedingungen einer ordentlichen Mitgliedschaft erfüllt.

D Fördermitgliedschaft

Fördermitglieder stellen einen formlosen Antrag.

Anerkennung der Berufsgrundsätze

Mit Unterzeichnung des Aufnahmeantrags erkennt der Antragsteller die Berufsgrundsätze an und verpflichtet sich, diese einzuhalten.

Antrag auf ordentliche Mitgliedschaft, zusätzliche Bestimmungen

Der Aufnahmeausschuss kann zur Ergänzung des Aufnahmeantrags weitere Unterlagen wie Referenzen, Leistungsnachweise und wissenschaftliche Veröffentlichungen anfordern.

Aufnahmeausschuss

Der Aufnahmeausschuss ist ein Arbeitsausschuss des BVDL. Er muss aus mindestens drei Mitgliedern bestehen. Er soll über den Aufnahmeantrag binnen drei Monaten entscheiden.

Entscheidung

Über den Antrag ist durch Abstimmung zu entscheiden. Es genügt eine einfache Stimmenmehrheit. Die Entscheidung lautet auf Aufnahme bzw. Ablehnung. Abstimmung und Stellungnahme des Aufnahmeausschusses sind zu protokollieren. Der Aufnahmeausschuss teilt das Ergebnis der Abstimmung dem Vorstand mit. Die Entscheidung über den Antrag wird dem Antragsteller vom Vorsitzenden des BVDL zugestellt. Bei Ablehnung erfolgt eine schriftliche Begründung.

Ausschlussverfahren

  1. Bei verbandsschädigendem Verhalten eines Mitglieds kann der Vorstand eine Abmahnung erteilen oder in schwerwiegenden Fällen das Ausschlussverfahren einleiten.
  2. Wer als außerordentliches Mitglied die Voraussetzungen der ordentlichen Mitgliedschaft zwischenzeitlich erfüllt, diese jedoch nicht beantragt, wird nach zweimaliger, schriftlicher Aufforderung ausgeschlossen.
  3. Über den Ausschluss entscheiden der Vorstand und die Mitglieder des Aufnahmeausschusses. Dem betroffenen Mitglied muss Gelegenheit zur Anhörung gegeben werden.
  4. Der Vorstand und die Mitglieder des Aufnahmeausschusses entscheiden über den Ausschlussantrag mit Zweidrittelmehrheit. Die Entscheidung lautet auf Ausschluss oder Ablehnung des Ausschlussantrags.
Die Aufnahmeordnung wurde am 18. Oktober 1990 von der Mitgliederversammlung verabschiedet und am 20. März 1993 durch Beschluss der Mitgliederversammlung geändert. Im Januar 2002 wurde die Aufnahmeordnung vom Vorstand redaktionell überarbeitet.

Aufnahmeordnung als PDF zum Download